Der städtische Glockenturm des Hl. Nikolaus Svatomikulášská městská zvonice

1 Punkt

Der malerische Ausblick auf die Kleinseitner Häuser und Plätze ist die Belohung für den Aufstieg der 215 Stufen, die in eine Höhe von 65 Metern zum Wandelgang des Turms der angrenzenden Barockkirche des Heiligen Nikolaus führen. Der Glockenturm aus dem Jahre 1755, der gleichzeitig auch als Feuermeldestelle diente, war der letzte Meldeturm in Prag. Seit den 60-er Jahren des 20. Jahrhunderts diente der Turm Beobachtern der Staatspolizei, um die westlichen Botschaften in der Umgebung des Turms zu beobachten.

Beschreibung des Objekts

Aktion Morgenrabatt:

  • 50 % vom Eintrittspreis jeden Tag immer die erste Stunde nach der Öffnung

Multi-Eintrittskarte „8 Objekte in 365 Tagen

  • Erwachsene: CZK 850
  • Ermäßigter Eintritt: CZK 600

10% Rabatt auf den Eintrittspreis beim Kauf eines eTickets online

Kinder bis 5 Jahre haben gratis Eintritt. Die ermäßigten Eintrittskarten sind für Kinder von 6 – 15 Jahre, Studierende bis 26 Jahre, Senioren über 65 Jahre und Personen mit Behinderungen ZTP bestimmt. Die Familieneintrittskarte gilt für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder.

Im Turm befindet sich die ständige Exposition Custos Turris / Wächter der Stadt

  • Die Besucher können die Wohnung des Türmers aus der Zeit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts besichtigen, deren Bestandteil eine schwarze Küche ist – die einzige zugängliche schwarze Küche in Prag. An diesen Teil schließt die Meldestation an – der Ort, an dem der Türmer seine Funktion ausübte. 

Die Geschichte der Bauwerke

Der barocke Glockenturm, der gleichzeitig als Feuermeldestation und Uhrturm diente, wurde zusammen mit der St.-Nikolaus-Kirche (Kostel sv. Mikuláše) errichtet. Der Bau, der den vorherigen gotischen Glockenturm ersetzte, entwarf und errichtete der bedeutende Architekt Kilián lgnác Dientzenhofer. Sein Schüler und Schwiegersohn Anselmo Lurago adaptierte nur einen Teil des Interieurs. Der Turm wurde ab dem Jahr 1739 errichtet, komplett fertiggestellt wurde er erst im Jahr 1755.

Zwei Jahre darauf wurde das Gebäude bei der preußischen Belagerung Prags beschädigt. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen kann, dass der Turm zur St.-Nikolaus-Kirche gehört, gehörte er nie der Kirche, sondern gehörte immer zum Gemeindebesitz der Kleineren Stadt Prags – der Kleinseite. Die Höhe des Turms ist gleich wie die Höhe der benachbarten Kirchenkuppel – 79 m, der Umgang befindet sich in 65 m Höhe und ist nach 215 Stufen zugänglich. Um die ganze Masse des Gebäudes ringt sich eine Wendeltreppe, großteils gemauert, nur im letzten oberen Abschnitt ist sie dann aus Holz. Neben dem Bereich der Treppe und dem Dachstuhl versteckt der Bau auch einige Zimmer in sich, die als Wohnung und Büro des Türmers dienen. 

Ein interessanter Teil dieses bedeutenden Denkmals ist einerseits die einzigartige schwarze Küche (die einzige zugängliche in Prag), das barocke Kanalisationssystem und die Glocke von St. Nikolaus aus dem Jahr 1576.  
Ab den 1960ern veränderte sich der Zweck des Gebäudes im Geiste des damaligen Regimes – in einen Beobachtungsposten der Staatssicherheit, zur Beschattung von Botschaften (z.B. USA, BRD und Großbritannien) mit Sitz in der Umgebung des Turms.  
Im Turm macht sich der Besucher mit dem anstrengenden Leben des Türmers – dem Wächter der Stadt, mit der Geschichte des Objekts sowie mit dem Missbrauch des Denkmals in der Zeit des kommunistischen Regimes bekannt.

Öffnungszeit

mai - juni

ganze Woche: 10:00 - 18:00

juli - august

ganze Woche: 09:00 - 21:00

september

ganze Woche: 10:00 - 19:00

oktober - november

ganze Woche: 10:00 - 18:00

Auf dem Stadtplan anzeigen

Kontakt

Malostranské náměstí 29
Malá Strana
11800 Praha 1

+420775400052
https://www.prague.eu/svatomikulasskazvonice
tourinfo@prague.eu